energetische Erfahrungen

       
     
     
 
   
   
   
 
 

spirituelle Trance-Arbeit

 
   
  Das große Bild  
  der Halt in der Ideologie
 
 

 

 
 
 
 

Energetische Erfahrungen

"Das, was für die Einzelne in der Erfahrung einer Trance geschieht und warum dieses Erleben möglich ist, das ist durch keine Untersuchung zu beweisen".

Dr. F. D. Goodman, Trance durch rituelle Körperhaltungen.

 

 

 

 

Wir haben im Westen keine Kategorien, in denen wir Energie-Erfahrungen einordnen können. Da sie wissenschaftlich nicht „beweisbar“ sind, existieren sie innerhalb des rationalen wissenschaftlichen Denkens nicht.

Die Leihgabe der östlichen spirituellen Philosophien macht den Dschungel nicht lichter, denn energetische Zustände sind doch nur wieder über Sprache zu vermitteln. Auch die empathische Einfühlung vermag nicht die Dimension zu erfassen, in der diese energetischen Erfahrungen stattfinden können.

Die esoterische Schulen sprechen z.Bsp. von Reiki, es gibt eine Invasion von Kursen, in denen man angeblich dieses Reiki lernen kann. Innerhalb von 3 Wochenenden wird man so zum Heiler.
Ein anderer Begriff aus den östlichen Philosophien ist Chakra. Hiermit wird versucht, verschiedenen Zentren zu beschreiben, die den jeweiligen Energien zugeordnet werden.
Und zu guter letzt die Kundalini-Kraft – die schlangenartige Lebenskraft, die sich seit den 80ern einer derartigen Beliebtheit erfreut, dass es mühevoll ist, daran zu glauben.

Was bleibt:

Es gibt die Erfahrung von energetischen Zuständen. (metaphysisch, begleitet von unterschiedlich heftigen physischen Begleiterscheinungen).
Es gibt die Erfahrung von synchronen, materie-bezogenen Effekten durch energetische Zustände. (Poltergeist-Phänomene).

Man kann beobachten, dass in innerlich aufgewühlten, chaotischen Stimmungszuständen diese Phänome verstärkt auftreten. Im Westen hat C.G.Jung darüber geforscht, diese paranormalen Phänomene mit psychischen Prozessen in Verbindung zu bringen. In der Literatur, die sich auf die Erzählungen von Schamanen unserer Zeit beziehen, werden diese Phänomene auf das Wirken der Geister bezogen. Die mystischen Schulen verbinden die energetischen Erfahrung mit der direkten Erfahrung des Göttlichen.

Wird ein Mensch mit diesen Kräften konfrontiert, dann .........................

Es ist sehr hilfreich, wenn dann eine Vorbereitung stattgefunden hat, bzw. zumindest eine Begleitung für die nächste Zeit möglich ist. Handlungsorientiert habe ich für mich ein kleines Schema konzipiert, das – natürlich nur hypothetisch - sich mit diesen Begriffen befasst.

 

 

Energetische Erfahrungen können in ihrer Dimension unterschiedlichen Feldern zuzuordnen:

- Menschliche Erfahrungsdimension

- Kollektive Dimension

- Kosmische Dimension

 

*

Menschliche Energien


Prana-Energien:
Im Konzept des Yogas findet man den Begriff : Prana. Er bezeichnet dort das energetische Feld, das jedem Mensch zu eigen ist.
Die Lösung von „physischen“ Blockaden kann ein Mensch durch eine Tiefenmassage erfahren. (bsp. Shiatszu, aber auch Akupunktur als energetische Tiefenmassage). Hierdurch wird das energetische Feld aktiviert. Es gibt viele somatische Krankheiten, die auf diese Problematik zeigen. Nackenverspannung, Rückenprobleme ....... .
Die bekannten Entspannungstechniken können solche Blockaden lösen. Diese Arbeit mit Meditation, Atem, Zentrierung usw. ..... ist so wichtig und wohltuend für den Mensch in seiner Ganzheit.

Die gelösten Energien können jedoch so heftige körperliche Symptome auslösen, wenn sie in ihrer Dimension überfordern. Viele Menschen haben sehr starke Blockaden.
Energieerfahrungen aus dem Gebiet der Prana-Energien können für den einzelnen schon sehr heftig werden, es braucht ein paar Stunden, um das neue Energie-Gefühl in das eigene Lebensgefühl einzubauen. Dies ist ein Feld, in dem Rat und Tipps ganz gut helfen können. Die Selbstdisziplin ist hier ein wichtiger Umgangsmodus.

Kollektive Energien


Archetypische Energien:
Es ist C.G.Jung zu verdanken, dass er die Existenz der Archetypen entdeckt hat.
Diese energetischen Kräfte werden meist nicht direkt erfahren, sondern sind vor allem in den Trance-Erfahrungen zu begegnen. Archetypische Felder sind dem Gebiet des kollektiven Unbewussten zuzuordnen. Das Bewusstsein des Einzelnen ist energetisch absolut machtlos gegenüber den Energien des Kollektiven. Die Erfahrung der Machtlosigkeit macht hier dem Individuum die meisten Probleme. Im Alltag werden diese Kräfte und Energien alltäglich wirksam, sie „organisieren“ das soziale Leben. Und doch gibt es nur wenige Menschen, die diese Energien überhaupt wahrnehmen.
Da sie nicht beeinflussbar sind, scheint es für den Menschen hantierbarer zu sein, sie im Unbewussten zu lassen, also diese kollektiven Energien einfach nicht wahrzunehmen. Sie sind nicht beeinflussbar, man kann sie nicht kontrollieren, sie lösen viele Ängste aus. Die transpersonale Psychologie hat hier verschiedene Konzeptideen entworfen. Wenn ein Mensch hiermit direkte Erfahrungen und Probleme hat, dann kann nur der Prozess zeigen, wie die Lösungen sich im Lebensverlauf zeigen. Direkte Erfahrungen im Alltag brauchen ein bisschen Zeit, um das innere Chaos, das sie verursachen, wieder neu zu strukturieren. Diese Energien haben eine hohe Transformationskraft.

Sie sind heilsam, wenn die Heilung wieder mit einem positiven Effekt auf das Kollektive räsoniert. Eine um die Dimension wissende Begleitung ist sehr ratsam. Vorbereitungsprozesse hierzu laufen meist unbewusst und brauchen ihre eigene Zeit.

 

 

Kosmische Energien, spirituelle Energie


Kundalini-Kraft:
Der Begriff stammt wiederum aus den östlichen Philosophien, es gibt viele Geschichten und Mythen.
Um hier nicht in die Illusion und das Wünschen nach kosmischen Energien zu fallen:
- Die Erfahrung einer Kundalini-Kraft ist so heftig, dass Beschreibungen nicht möglich sind.
- Die Probleme, die eine Kundalini-Erfahrung mit sich bringen, sind ziemlich heftig.
- Die Kundalini ist so selten, Buddha würde von Erleuchtung sprechen.

Aber vielleicht ist sie doch nicht so selten, sie ist nur so schwer zuzuordnen.
Sie macht viele Integrations-Probleme für den Menschen hier im Westen, da es kein Gedankenkonzept hierfür gibt. - in der westlichen kollektiven Idee gibt es diese spirituelle Energie einfach nicht.

Aber nicht jeder, der mit der Integration von Energie-Erfahrungen Probleme hat, hat deshalb eine Kundalini-Kraft-Erfahrung. Meine Überzeugung ist, dass Wissen der wichtigste Faktor ist, um diese Energie-Erfahrungen integrieren zu können.

 


 

Quantenphysik


Zu guter letzt gibt es den westlichen Gott: die physikalischen Grundgesetze. Es scheint die Neugier des Menschen zu eigen, auch die Irrationalität des Lebens erfassen zu wollen um auch unbekannte Dimensionen in eine Theorie zu packen.
Wirklich angekommen in einer anderen Dimension ist noch niemand. Es gibt physikalische und mathematische Versuchs- und Spielreihen, ...........
Der Begriff, der sich an eine wohlmeinende Quantenphysik anlehnt, „die Quantenheilung“ ist inflationär.

Wir wissen es nicht wirklich. Wir glauben es zu wissen.


Aber wenn ich sowieso nichts wissen kann, wozu dann dieses Wissen aneignen ?

Es gibt das Nicht-Wissen der Naivität, der Kinder, der „Schäfchen“ jeder Sekte, das den Menschen in seiner Unmündigkeit belässt.
Der Verlust der Naivität bedeutet aber nicht, dass ich „es“ jetzt weiss. Das Verlassen der Naivität bedeutet, dass ich die Unterscheidung treffen kann.

Dass ich das Wissen, das im Hier und Jetzt von Bedeutung ist auf der Matrix des Nicht-Wissens hantieren kann.

Denn: Dann weiss ich, dass ich es Nicht-weiss.

 

Trance-Arbeit ?

Sie gibt den Rahmen, um immer wieder durch einen veränderten Bewusstseinszustand mit "fremden" Welten sich zu konfrontieren. Es übt, es harmonisiert, es wühlt, es fördert einen Prozess, der aus dem Inneren mit Energien versorgt wird.